Suche
  • Susanne

Wurmkompost


Der erste Wurmkompost ist fertig. Etwa 3 Kilo herrlich schwarze Erde haben mir die gefrässigen Kameraden hinterlassen. Fürs erste ist das nicht viel und reicht gerade mal für einmal 5 Pflanzen. Deswegen habe ich den Wurmkompost mit Kuhdung gemischt, um zumindest eure Patenkinder einen ordentlichen Nährstoffschub zu verschaffen.


Die große Ernte war aber vorerst ohnehin nicht das Ziel:

In Sachen Wurmfarm ist das bereits mein zweiter Anlauf. Die erste Wurm-Population ist aus Gründen, die ich nur erahnen kann, ausgestorben. Vögel, Insekten oder Ameisen könnten die Übeltäter gewesen sein. Vor etwa zwei Monaten hat mir Don Natividad, der Vorsitzende der Kakao-Kooperative in Sabalos einen Beutel Erde voller Regenwürmer und klitzekleiner Eier vorbeigebracht. Eine kleine Kiste war schnell zusammengezimmert und frischer Kuhdung gesammelt. damit sich die Winzlinge daran gütlich tun und vermehren können.


Jairo, mein Ziehpapa in Sachen Kakao und organischen Praktiken, hat mir dann noch so manch interessanten Fakt zu Regenwürmern und Wurmkompost genannt:

  • Regenwürmer sind Zwitter und können sich in Ausnahmefällen selbst befruchten

  • nach drei Monaten ist ein Wurm geschlechtsreif

  • aus einem Ei schlüpfen nach 21 Tagen bis zu 6 Würmer

  • alle 90 Tage verdreifacht sich die Population

  • für etwa 50 kg Wurmerde benötigt man 1 kg Würmer

  • einen Kakaobaum düngt man mit etwa 1 kg Wurmerde

Um meine Plantage mit Kakaobäumen und anderen Bepflanzungen zu versorgen, benötige ich also mindestens 500 Kilo Wurmerde. Das macht 10 kg Würmer. Bei dem rasanten Wachstum der Wurmpopulation, sollte ich das schnell erreichen. Aber die Jungs wollen natürlich auch was fressen... Da muss ich wohl ordentlich Kuhdung vom Nachbarn einsammeln!


11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen